Von Strücklingen nach Dreibrücken

Ein Stück auf dem Fluss (Sagter Ems) dann über die Schleuse in den Elisabethfehnkanal. Hier fahren sie bei 30 bis 60 cm Böschungshöhe direkt durch die Vorgärten der Anwohner. Am Ziel das Moor- und Fehnmuseum und traditionelle Buchweizenpfannkuchen.
Hier geht's zur Karte

 

Tagesausflug mit Paddel & Pedal

Teilnehmer beliebig
buchbar 15. April - 15.Oktober.  Tidenabhängig, bitte anfragen!
Preis 22,-€
Leistungen Verleih des Kanu incl. Zubehör (1er, 2er Kajak, 3er,4er.10er Kanadier)
Verleih von Fahrrädern (28er, 26er, 24er)
Transfer der Boote und Räder
Bitte beachten  

Und so geht's

Hier geht's zur Karte

Start und Ziel Ihres Tagesausflugs ist die Paddel- & Pedalstation in Strücklingen.
Sie bekommen eine Einweisung ins Kanufahren und starten Ihre Fahrt auf der Sagter Ems mit ablaufendem Wasser in Richtung Norden. Nach gut einer Stunde Fahrzeit erreichen Sie die Mündung des Elisabethfehnkanals. Auf ihm sehen Sie bereits nach wenigen hundert Metern die wunderschöne Schleuse Osterhausen.
Links vor der Schleuse legen Sie am Paddelsteg an. Sie bringen die Kanus auf die andere Seite und setzen Ihre Fahrt auf dem Elisabethfehnkanal fort. Dort fahren Sie bei 30-60 cm Böschungshöhe direkt durch die Vorgärten der Anwohner. Dieser wunderschöne Blick ins Land macht den Elisabethfehnkanal zu etwas ganz Besonderem.

In Dreibrücken angekommen tauschen Sie die Kanus gegen Fahrräder. Nun haben Sie mehrere Möglichkeiten für den Rückweg:

  • Besuchen Sie das Moor- und Fehnmuseum (Moor-Natur, Moor-Geschichte Moor-(L)eiche) und kehren dann direkt nach Strücklingen zurück: ¡¡¡ Museumscafé: Spezialität Buchweizenpfannkuchen wie ano dazumal !!!
  • Machen Sie eine ausgedehnte Radtour z.B. über Barßel oder durchs Ostermoor über Imkehörn (fragen Sie nach unserer Knotenpunkt-Karte).
  • Fahren Sie mit dem Kanu nach Strücklingen zurück.
  • Kommen Sie boßelnd wieder zur Paddel- und Pedalstation.
  • kombinieren Sie Ihre Tour mit dem Planwagen.

 

übrigens
Um den Erhalt und die Instandhaltung der Schleusen und des Elisabethfehnkanals kämpft gerade eine Bürgerinitiative. Wenn auch Sie der Meinung sind, dass so ein wunderschönes Kleinod Deutscher Fehngeschichte als Touristischer Anziehungspunkt erhalten bleiben sollte, auch wenn seine verkehrstechnische Bedeutung als Wasserstraße gering ist, schaun Sie mal rein: